Was ich gelernt habe. . .

Ich habe versucht dich zu retten. Dir meine Hand gereicht um dir über den Abgrund zu helfen. Doch du hast dich dazu entschieden alleine diesen Weg zu gehen. Den schweren steinigen Weg. Ohne mich. Während ich versucht habe dich zu retten habe ich all meine Energie in uns, nein in dich gesteckt. Es hat mich ausgesaugt aber es war okay. Für dich würde ich das durchstehen. Ich habe keine einzige Sekunde darüber nachgedacht dich aufzugeben. Ich hatte Hoffnung bis zu letzt. Dabei habe ich mich selbst verloren. Jeden Tag ein bisschen mehr. Ich bin für dich den Abgrund runter gesprungen in der Hoffnung wir springen gemeinsam. Doch du bist stehen geblieben. Stehen geblieben um den einfacheren Weg zu nehmen.

Ich bereue keinesfalls die Zeit und vor allem nicht meine Energie die ich aufgebracht habe. Doch am Ende des Tages bleibt nur die Erkenntnis dass es alles nicht genug war. Nichts auf der ganzen Welt wäre genug gewesen. Denn in dem Moment wo ich alles für dich gegeben habe habe ich mich selbst verloren.