Adventure Ireland 》Belfast II

Für unseren letzten Tag in Nordirland stand morgens etwas ganz besonderes auf dem Plan. Eine Black Taxi Tour!!! Ich war schon den Abend vorher auf diese Tour gespannt. Was ich vorher nicht wusste ist, dass diese Fahrten ein typisches Touri Ding in Belfast sind. Demnach konnten wir uns dies auf keinen Fall entgehen lassen.

Unser Taxi hatten wir für halb 10 bestellt und demnach warteten wir gespannt vor der Türe unseres Hostels auf den Fahrer. Unser Fahrer war super sympathisch und da wir ja nur zu zweit waren hatten wir das ganze Taxi für uns. Es war das erste Mal, dass ich in einem Black Taxi saß aber es war ziemlich cool. Man sitzt ja gefühlt im Kofferraum und hat gegenüber von sich für 2 weitere Fahrgäste Klappsitze. Und dann begann auch unsere private Fahrt.

Eigentlich dachte ich es wird eine Art Städtetour durch Belfast. Aber wir fuhren eher außerhalb des Zentrums herum und dabei erzählte unser Fahrer, der sehr gesprächig war, sehr viel geschichtliches über die Stadt. Sein Akzent war grenzwertig aber man konnte ihn verstehen :D. Während unserer Fahrt hielten wir an einigen Mauern an die alle samt mit Graffitis besprüht sind.

Was mir vorher nicht bewusst war, dass auch Belfast durch die sogenannte Peace Wall getrennt war/ist. Denn die Mauer besteht heute noch. Demnach war diese auch die „Hauptattraktion“ unserer Taxifahrt. Diese ist in Belfast auf jeden Fall ein Muss. Nicht nur, dass die Mauer mit ihrer Barriere um die 8 Meter hoch ist sondern auch das immer noch jede Nacht die Tore zwischen den protestantischen und katholischen Vierteln geschlossen wird, ist etwas bedrückend.

20170728_103230.jpg

Anschließend bekamen wir dann von unserem Fahrer einen Edding in die Hand gedrückt um uns auf der Mauer zu verewigen!

20170728_103132.jpg

Nach der 2 Stündigen Fahrt, nun um einiges klüger als vorher, setzte uns der Fahrer netterweise im Stadtzentrum ab und wir erkundeten Belfast nun zu Fuß. Eines der schönsten Gebäude der Stadt ist wohl das Rathaus. Auf der Rückseite befindet sich das längste Denkmal mit allen Namen derjenigen die beim Untergang der Titanic gestorben sind. Auf der Tafel befinden sich über 1.500 Namen, es war wirklich ein kleiner Gänsehaut Moment, da einem das Unglück so vor Augen geführt wurde.

20170728_110645.jpg

20170728_112719.jpg

Von dort aus folgten wir den Beschilderung und gingen zum St. George’s Market. Ich erwartete einen ähnlichen Markt wie die in London. Es erwartete uns aber eher eine Art Wochenmarkt mit hauptsächlich Lebensmitteln.

Nachdem wir uns die Riverside angeschaut hatten, die auch eher ernüchternd war, setzten wir unseren Walk fort und schauten uns die St. Georg’s Church und St. Anne’s Cathedrale von außen an. Wie bereits erwähnt, ist es für mich mittlerweile ein muss in jeder Stadt die dazugehörige Kathedrale anzuschauen.

20170728_135217.jpg

Nachdem wir uns die wichtigsten Gebäude der Stadt angeschaut hatten, machten wir noch einen kurzen Abstecher ins Shoppingcenter um anschließend im bekanntesten Pub von Nordirland „The Crown Bar“ ein Guinness zu trinken.

20170728_164852.jpg

Schon von außen war die Fassade total schön. Als wir dann in den Pub gingen wurden meine Erwartungen nochmal übertroffen. Ein unverwechselbares Flair durchflutete den gesamten Pub.

20170728_162726.jpg

Nach unserem Bier ging es dann leider schon zurück ins Hostel, um unser Gepäck zu holen und anschließend in den Bus zum Flughafen zu steigen. Unser Flug ging erst um 20:30 Uhr und so nutzten wir die halbe Stunde die uns noch blieb um bei Burger King zu essen. Da traf mich aber der Schlag ,als wir für unseren Cheeseburger stolze 3,69 Pfund zahlen mussten!!! Klar Flughafen Preise sind immer höher aber gleich soviel?!

Unser Rückflug mit Easyjet verlief problemlos uns so landeten wir nach guten 1,5 Stunden wieder in London Gatwick. Von dort aus hatten wir noch 2 Stunden Zugfahrt vor uns und ich war komplett erledigt als ich dann gegen 1 Uhr nachts wieder zuhause ankam. Mein Gastvater war noch wach und wir tauschten kurz Neuigkeiten aus bevor ich dann tot in mein Bett fiel. Dem am nächsten Tag war Abschied nehmen von meiner Gastfamilie angesagt. . . .

Ich hatte eine super Zeit in Irland und bin unglaublich glücklich darüber, dass ich diese Reise so kurz vor Schluss meiner Au Pair Zeit noch machen konnte. Highlight waren auf jeden Fall die Cliffs of Moher. Dennoch ist Dublin auf jeden Fall ein Städtetrip wert, da man an einem Wochenende alles wichtige besichtigen kann ohne unter Zeitdruck zu geraten. Belfast hat mich leider ein wenig enttäuscht, dort würde ich nicht nochmal hinfahren. Dennoch kann ich auch hinter diese Stadt einen Haken machen und bin froh dort gewesen zu sein. Dennoch möchte ich Irland nochmal besuchen und am liebsten einen Roadtrip rund um die Insel machen. Die Landschaft dort ist einfach wunderschön!

An dieser Stelle sind nun endlich meine Einträge über Irland vervollständigt und ich werde an diese Reise immer mit einem Lächeln zurück blicken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s